Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Manga und Anime Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chizu

Ehrenmoderatorin

  • »Chizu« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 458

Aktivitätspunkte: 2 335

Wohnort: NRW/Neuss

Beruf: Abiturientin

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 783 832

Nächstes Level: 824 290

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. April 2011, 21:25

Duke Academy - Kapitel 5/Mission 6: Der Schrecken, der die Nacht durchflattert - Remy, Ryan, Becca, Theo, Valentin

Langsam aber sicher wurde - nach dem Rest der Welt - auch London ein wenig wärmer. Zwar immer noch mit, von Gabby, gefühlten -5 Grad Außentemperatur, doch ließ sich die Sonne jetzt ab und zu öfters mal blicken, um die ergrauten Landschaften aufzuhellen. Der April und der damit verbundene Frühling hielten, was sie zu Beginn auch versprochen hatten: das Wetter wurde endlich milder und man konnte inzwischen auch wieder in kurzer Hose rausgehen (und trainieren).

Denn was anderes hatten die besonderen Schüler der Duke Academy während der letzten vergangenen Monate fast nicht getan. Auf ihrem Stundenplan stand neben dem alltäglichen Unterricht hartes Sondertraining, um ihre Fähigkeiten auf Vordermann zu bringen. Anfangs hatten die hinzugekommenen Stunden ja bei einigen Studenten für Missfallen gesorgt, doch nachdem man dann die Vorteile davon entdeckt und sich damit abgefunden hatte, konnte auch der letzte Miesepeter wieder ein wenig fröhlicher durchs Leben ziehen.

Anders ist es auch Gabby nicht ergangen. Die letzten Wochen bestanden für sie quasi nur aus Schlafen und Training. Training mit Liam. Einzelunterricht mit dem Lehrer. Übungsstunden mit ihrer Gruppe. Ach wie gut, dass Gabby eine Vorliebe für Sport vorwies und somit keine Miene verzog, als sie von den Plänen der Schule erfahren hatte. Die harten Tage zahlten sich aber nicht nur für sie aus, nein, auch bemerkte man bei anderen Schülern feine Verbesserungen, die auch den Lehrern auffielen. Und so kam es natürlich, dass die vor längerer Zeit versprochenen Schülereinsätze wieder den Schulalltag bestimmten. Einige Schüler mussten ununterbrochen beweisen, dass sie ja so verantwortungsbewusst mit ihren Fähigkeiten umgehen konnten, dass sie automatisch beim Nachsitzen landeten und von der Liste der potenziellen Missionskandidaten gestrichen werden konnten. Was Gabby ziemlich überraschte, war, dass der kleine arme Asiate nicht unter besagten Schülern war. In letzter Zeit hielt er sich wohl unheimlich zurück, damit ihm ja kein Lehrer einen Strich durch die Rechnung machen konnte, denn ein vertrauenswürdiger Schüler handelte sich bestimmt kein Nachsitzen ein. Eine süße Vorstellung, wie Gabby fand, doch sie beließ ihn in seinem Glauben.

Nach den stetigen Verbesserungen der letzten Tage, fanden die Lehrer wohl einen größeren Gefallen an einer kleinen Gruppe von unterschiedlichen Schülern, die ihnen bei den Besichtigungen der einzelnen Trainingsstunden wohl positiv ins Auge gesprungen waren. Deswegen war es auch kaum verwundernd, dass diese fleißigen Schüler eines Abends einen Briefumschlag ausgehändigt bekommen hatten, in dem stand, dass sie für missionstauglich waren und daher bald die Ehre hatten, die Schule in diesen Dingen zu unterstützen.

-----

Die größte Truppe um Remy, Ryan, Rebecca, Theodore und Valentin reisen in die englische Kleinstadt Burnopfield. Den Bewohnern zufolge sollte es dort zu gewalttätigen Angriffen auf einige Menschen kommen. Die Schüler der Duke sollen jetzt aufklären, wieso solche Taten stattfinden und sie gegebenenfalls verhindern.
Signatur von »Chizu«
Und darum Kinder eins bedenket: der Trollen respondieret, Zeit verschenket!


Hereafter: Victoire Ladouce
Oh my gosh, i'm alive!


Blender

Anime Fan

Beiträge: 730

Aktivitätspunkte: 4 020

Beruf: Euer ergebenster Diener, Madame

Level: 41 [?]

Erfahrungspunkte: 2 142 009

Nächstes Level: 2 530 022

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Juni 2011, 17:47

Remy -Man on a mission

Remy betrachtete das am Busfenster vorbeiziehenden Backsteingebäude, das den architektonischen Charme einer schwangeren Spinne ausstrahlte, mit schicksalsergebenem Gleichmut.
Er hatte es aufgegeben sich den Namen dieses Kaffs merken zu wollen, gleiches galt für die Namen seiner Mitschüler. Schwerer war Nightshades Ansprache vor ihrer Abreise zu vergessen. Er hatte mit grossem Nachdruck und Ernsthaftigkeit von der Bedeutung und den Vorteilen von Teamarbeit gesprochen. Er klang in etwa so überzeugt als hätte er den Schülern mitgeteilt, der Mond würde aus Käse bestehen und ihre Aufgabe wäre es den Bau der ersten Parmesanbergwerke zu überwachen.
Zum wiederholten Mal las Remy das Einsatzmemo durch (der Name der Stadt passierte wiederum seinen Kopf, schneller als es eine Gewehrkugel täte) - es war die typische englische Kleinstadt, die ihren zweifelhaften Boom in der staatliche subventionierten Industrialisierungswelle zu zeiten des zweiten Weltkriegs gehabt hatte, und schon wieder in der Bedeutungslosigkeit versunken war, als die 30% derjungen Männer, welche die Landung in der Normandie überlebt hatten, wieder heimkehrten. Geblieben waren Fabriksruinen. Mit Werwölfen und/oder tollwütigen Hunden und/oder Chupacabras. Die Frage warum um alles in der Welt er mit von der Partie sein musste, hatte er irgendwo im Sammelordner für Marphys Law und unerklärliche Mysterien des Lebens abgelegt.
Remy wunderte sich, wie es gelungen war das als klassischen Schulausflug mit Kulturunterricht und Sightseeing zu tarnen - beides hatte dieses Kaff nicht zu bieten.
Wie sich herausstellte ebensowenig wie ein ordentliches Hotel. Das Interior schien Probleme zu haben, sich zu entscheiden ob es nun ein Stundenhotel aus den 70ern oder ein billiges Familienhotel aus den 80ern sein wollte. Ähnliches galt für die Belegschaft, die jedem englischen Serienkrimi, der durch betonte Schrulligkeit punkten wollte, zur Ehre gereicht hätte.
Remy war gerade daran, die Badewanne trotz nicht sonderlich vertrauenserweckenden Aussehens testen zu wollen, als es an seiner Tür klopfte.
Signatur von »Blender«

"He left like he came: with zero respect towards other people. Kind of amazing."

    Österreich

Beiträge: 199

Aktivitätspunkte: 1 015

Level: 30 [?]

Erfahrungspunkte: 291 006

Nächstes Level: 300 073

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. Juni 2011, 17:41

Ryan Sutherland - 16. April 2010 - Langeweile produziert Vorurteile

"Burnopfield also....", murmelte Ryan während er den mysteriösen Zettel nicht aus den Augen ließ. "Okay... Das ist in England..." Er versuchte die Tatsache, dass er keine Ahnung von Geographie hatte, vergeblich zu vertuschen. Um dies nicht einsehen zu müssen las er weiter: "Rebecca, Remy, Theodore, Valentin." Er legte das bedruckte Papier weg und seufzte. Wollte er denn wirklich mit irgendwelchen wildfremden, wahrscheinlich total arroganten und eingebildeten Leuten wegfahren? Eigentlich nicht... Der Beschluss, einen Spaziergang zu machen, schien ihm als angemessen und somit stand er auf und ging auf den Flur. Ryan tapste die Treppen hinunter und schlenderte durch die Mensa. Die Langweile versuchte er einfach zu ignorieren und sich mit anderen Gedanken, wie der bevorstehenden Reise mit komischen Begleitern, wollte er sich nicht beschäftigen. Die Schule wirkte menschenleer auf ihn, allerdings lag das wohl an seiner mangelnden Auffassungsgabe bei Langeweile. Dies wurde Sekunden später, als er eine etwas kleinere, blonde Schülerin anrempelte, bewiesen. "Tut mir leid, ich hab nicht aufgepasst", entschuldigte er sich emotionslos. Die kleine Schülerin, die sich zu seinem Pech als die blauäugige Bosheit in Person herausstellte, schien ihn aufgrund seines Fehltrittes nur böse anzufunkeln und tänzelte daraufhin genervt davon. Mit einem "LOL" in Gedanken und einem WTF-Blick setzte er seinen Rundgang fort. So kann man natürlich auch reagieren, wenn man mit voller Absicht angerempelt wurde. Warte - Es war ja gar keine Absicht. Ach egal... Im letzten Moment bemerke er, dass der Gang eine 90°-Kurve nach links machte und umging das Missgeschick mit einer eleganten Drehung.

Zurück im Zimmer schrie der Zettel der Mission förmlich um Aufmerksamkeit. "Ooooch komm schon... Muss ich echt mit solchen ignoranten Wesen wegfahren? Das is ja dann voll schlechter Umgang für mich." Beleidigt setzte er sich auf sein Bett und hoffte, die Namen auf der Nachricht würden sich in andere verwandeln. Es kostete ihn unglaublich viel Überwindung wieder aufzustehen und seine Sachen zu packen. Einen Koffer rechts, einen anderen links, stand er dann in der Mitte des Raumes - immer noch schmollend. Erneut musste er sich aufraffen um sich in Bewegung zu setzen, doch er schaffte es im Endeffekt doch und schleppte sein Gepäck zum Treffpunkt, wo er bald abfahren sollte. Oh Gott... bitte lass sie nicht so sein, wie sie sind...
Signatur von »StephSmokeable«


we never cry for love
we're superheroes

Duke-RPG: Ryan Sutherland
Imperator der Schnösel

Ähnliche Themen

Partner
Zelda-Forum.com Animehunter.de Rejindo.at
Vote us
Animexx Topsites


Online seit dem 30.10.2001