[Seinen][Review] Tari Tari

  • Tari Tari


    Advance Annotations:
    Tari Tari spielt in Fujisawa einem Ort an der Sagami-Bucht, zu dem auch die Insel Enoshima gehört, welche auch im Anime oft zu sehen ist, da u.a. eine der Protagonistinen dort lebt.
    Enoshima ist ein bekanntes Touristenziel ebenso wie die Sagami Bucht ansich, da sie Landschaftlich und kulturell viel zu beiten hat.
    Enoshima Travel Guide [Eng]


    Tari Tari Map (japanisch)


    Categories:
    Clubs, Daily Life, High School, Music, School Life


    Characters & Staff
    Main:
    Miyamoto Konatsu gesprochen von Seto Asami
    Okita Sawa gesprochen von Hayami Saori
    Sakai Wakana gesprochen von Takagaki Ayahi
    Tanaka Taichi gesprochen von Shimazaki Nobunaga *
    Wien gesprochen von Hanae Natsuki *


    * Main Cast, aber nicht im direkten Fokus.


    Secondary:
    Ikezaki Tayoru gesprochen von Houki Katsuhisa
    Takakura Naoko gesprochen von Tanaka Atsuko
    Okita Shiho gesprochen von Noto Mamiko
    Okita Shouichi gesprochen von Kinoshita Hiroyuki
    Sakai Keisuke gesprochen von Hamada Kenji



    Introduction:
    Tari Tari erzählt die Geschichte unserer fünf Protagonisten, wie sie einen Chor gründen und dabei einige Hürden überwinden. Dabei setzt Tari Tari vollends auf das Daily Life Setting und präsentiert uns die fünf Protagonisten, ihre Sorgen und Nöte aber auch ihre gemeinsamen Erfahrung und Erfolge.


    Review:


    Animation:
    P.A. Works, die man durchaus von Werken wie Full Metal Alchemist, Angel Beats oder auch kürzlich Another und Hanasaku Iroha kennen kann, haben bei Tari Tari ein weiteres mal ein sehr schön animiertes Werk Präsentiert.
    Sowohl Charakter-Design als auch die ausgestaltung der Umgebung sind hervorragend, wobei das ganze etwas zu "clean" rüber kommt. Ein Grafiti hier oder eine beschädigte Straße da hätten der Animation nicht geschadet aber die Glaubhaftigkeit doch deutlich gesteigert. Allerdings ist das nur ein winziger Markel, den man auch gerne überblicken kann.
    Zu betonen gilt, dass die Umsetzung der Stadt einschließlich der Insel Enoshima doch sehr gelungen ist.


    Sound:
    Die Musik stellt den Aufhänger der Geschichte dar und ist deshalb auch nicht von geringer Bedeutung. Sowohl der weibliche als auch der männliche Cast haben ihre Stimmen auch gesanglich im Griff. Allerdings sind nur die Sprecherinnen von Okita Sawa (Hayami Saori) und Sakai Wakana (Takagaki Ayahi) tatsächlich auch wirklich musikalisch aktiv.


    Hayami Saori ist an diversen Anime-Song-Kompilations beteiligt gewesen wodurch sie durchaus einiges an Erfahrung sammeln konnte, so spricht sie u.a. Auzki Miho aus Bakuman und übernimmt auch ihre Gesangseinlagen.


    Takagaki Ayahi hat eine ähnliche Discographie hinter sich und hat wie auch Saori in einigen Anime gesangbasierte Rollen übernommen wie beispielsweise Mizukoshi Saki aus Natsu-iro Kiseki.
    Ayahi scheint zudem eine sehr für Sopran geeignete Stimme zu haben, zumindest wenn man von ihrer Gesangsstimme in Episode 10 ausgeht.


    Das Opening "Dreamer" von Airi ist eine Pop/ Rock Mischung, die sehr gut vom Text und der Melodie her als Einleitung in das Daily Life Setting von Tari Tari geeignet ist.
    Das Ending "Shiokaze no Harmony" das von den Sprechern der Protagonisten gesungen wird gibt es in insgesamt vier Ausführungen, wobei die erste (in Ep1 zu hörende) nur von Seto Asami( Miyamoto Konatsu) und Hayami Saori (Okita Sawa) gesungen wird. Die zweite Version (Ep 3-5) wird dann zusätzlich zu diesen beiden auch von Shimazaki Nobunaga(Tanaka Taichi) und Hanae Natsuki(Wien) mit gesungen ab Episode 7 stößt dann auch Takagaki Ayahi(Sakai Wakana) hinzu. Die Letzte Version stellt die finale Folge dar.
    Das Ending ist auf jedenfall sehr gut als ausklang für einen Titel wie Tari Tari geeignet und, dass die Protagonisten wie auch in der Geschichte der Anime nach und nach hinzu kommen ist sofern man darauf achtet auch ein netter gimmick


    Das zweite Ending "Kokoro no Senritsu" gesungen von Riya ist definitiv ein gutes ED für einen Anime der sich mit Musik und besonders Chor und dem Gesang als solchem befasst, da die soprane Stimme von Riya sehr gut die Lyrics des Songs, die ebenfalls gut für einen Daily Life Titel passen, hervorhebt und meiner Meinung nach sehr gut als Gegengewicht zum sehr stimmigen Bass des Jazz E-Bass passt.


    Die Seiyuu arbeit ist ebenfalls wie zu erwarten war gut bis sehr gut. Die weiblichen Seiyuu sind alle samt sehr Erfahren was die Arbeit als Seiyuu angeht, da sie alle schon diverse Rollen sprechen konnten. Die männlichen Seiyuu sind wie so oft was die Anzahl an relevanten Rollen angeht weit hinterher (es gibt einfach weit mehr weibliche Hauptrollen in Anime) und sind zudem auch noch nicht ganz so lange als Seiyuu unterwegs.


    Story:
    Die Geschichte in Tari Tari dreht sich zunächst um Konatsu, die nachdem sie im Vorjahr in der Vocal-Gruppe*1 gepatzt hatte und nun nur noch als Noten-wechslerin in der Gruppe aktiv ist nun einen eigenen Chor gründen möchte.
    Die Hauptstory dreht sich um den Aufbau und erhalt des Chors. Aber die drei Protagonistinnen bekommen jeweils Zeit zugesprochen in der ihre eigenen Probleme behandelt werden.
    Die beiden Männlichen Charaktere sind eher nebenläufig, aber auch ihre etwas "simpleren" Probleme kommen zum Vorschein.
    Während Tari Tari diese Probleme erzählt, und natürlich auch wie diese aufgelöst werden, bietet Tari Tari eine schöne Kulisse und viele durchaus interessante Daily Life -Momente.
    Auch der realistische Ausgang von Tari Tari kann durchaus überzeugen allerdings hat man IMHO*2 durchaus Potential
    verschenkt indem man Tari Tari nur 13 folgen hat laufen lassen. Ich kann zwar keine Aussage darüber treffen ob es vom Inhaltlichen wirklich für 22 bzw. 24 Episoden gereicht hätte, aber alleine das was man an Charakterhintergründen hätte liefern können, die wie ich finde durchaus sinn ergeben hätten, hätte man sicherlich noch 4~6 Folgen sinnvoll füllen können.
    So bleibt zwar noch die möglichkeit eines Prequels oder eines Sequels mit Rücksprüngen (Flashbacks).
    Wobei ein Prequel wohl kaum neues zu bieten hätte, da es sich um die Jugend von Sakais Mutter und der Vize Rektorin drehen würde.
    Und ein Sequel entweder die erneute Zusammenkunft der Protagonisten erklären müsste, die einzelnen Werdegänge der Protagonisten aufgreifen müsste, oder, was am wenigsten sinnvoll erscheint, neue Charaktere featuren, dann müsste man es aber auch nicht Tari Tari nennen.


    1* Grundlegend das gleiche wie ein Choir, nur eben anders genannt. Wenn jemand einen Unterschied kennt, der diese klar von einander abgrenzt kann er/sie das via PM oder hier im Thread gerne Kund tun, aber bitte mit Referenz.


    2* "In my humble opinion" -> "meiner bescheidenen Meinung nach"


    Character & Cast:


    Miyamoto Konatsu (宮本来夏) ist grundlegend eine Deredere. Sie ist fast durchweg Optimistin und energiegeladen. Sie ist Initiatorin des Choir Clubs (der manchmal auch Badminton spielt), nachdem sie in der Vocalgroup der Schule nicht mehr wirklich glücklich wurde. Dennoch wirkt sie meist zu sorglos, zu optimistisch, was dazu führt, dass sie in den Augen einiger das Singen nicht ernst genug nehmen würde und sich nicht anstrenge.


    Okita Sawa (沖田紗羽) ist grundlegend eine Deredere und ist ambitioniert und hingabevoll. Ihr Vater ist Priester des örtlichen Schreins was sie zu einer Miko macht, und da sie zudem auch noch die Kunst des Bogenschießens beherrscht und diese auch vom Rücken ihres Pferdes aus betreibt, passt sie sehr gut in das Miko-Schema.


    Sakai Wakana (坂井和奏) ist Grundlegend eine Tsundere. Sie hat viel Erfahrung in der Vocalgroup gesammelt, aber auch als Kind hat sie ihre Stimme schon zu beherschen gewusst, was sie wohl von ihrer Mutter geerbt oder gelernt hat. Allerdings hat sie die Vocalgruppe verlassen, da sie mehr Zeit für die anderen Fächer benötigt, um einen besseren Abschluss zu schaffen, und wahrscheinlich auch, da sie nicht mehr den Spaß empfindet beim Singen den sie mit ihrer Mutter zusammen hatte.


    Tanaka Taichi (田中大智) ist ein engagierter Badminton Spieler. Er hat sowohl das Talent als auch den Ehrgeiz es bis ganz nach Oben zu schaffen. Da er aber seit die älteren Mitglieder des Badminton Clubs gratuiert sind alleine im Club ist. Da ein Club mindestens fünf Mitglieder haben muss um weiter zu bestehen, und somit auch Zeiten in der Turnhalle zu bekommen, wird sein interesse für den Choir geweckt, der selbst noch nach Mitgliedern sucht.


    Wien (ウィーン) der Tenkousei (転校生)! Wien kommt aus Österreich und verbringt ein Austauschjahr in Japan. Er ist ein gutmütiger, und manchmal auch zu gutgläubiger Mensch, der noch einige schwierigkeiten mit der japanischen Sprache hat. Diese lassen sich vorwiegend auf Geflogenheiten und Sitten der Japanischen Kultur zurückzuführen, durch die einige alltäglichen Wörter im bestimmten Kontext eine andere bedeutung einehmen.
    Er ist Fan einer Power Ranger ähnlichen "Truppe", ebenso wie ein Kindheitsfreund aus der Heimat, dem er oft Schreibt.



    Value:
    Tari Tari ist nicht der beste Titel in Sachen Musik, und auch nicht der beste Daily Life überhaupt, aber Tari Tari hat doch durch den realistische Verlauf, die durchaus gelungene Charakter Platzierung und und Entwicklung und vor allem auch durch seine sehr schöne Animation der Küstenregion der Sagami-Bucht doch durchaus etwas erinnerungswürdiges. Und da auch die Musikelemente durchaus passend waren kann man sich durchaus Tari Tari auch noch ein zweites mal anschauen.



    Enjoyment:
    Die Gesangseinlagen waren durchaus angenehm. In Folge 10 das Supermarket-Hero Lied oder auch der Abschluss in Folge 13 waren durchaus schön anzuhören.
    Tari Tari hat alle von mir gestellten Erwartungen übertroffen und mich somit fast Wunschlos glücklich gemacht hat.


    Zwar hätte man an der einen oder anderen Stelle ein wenig mehr Hintergrund (Backdrop) der Charaktere einbauen können aber im Grunde war dies für den Kontext des Daily Life Settings nicht erforderlich und hätte wahrscheinlich auch zu 22 bzw. 24 Episoden geführt. Sofern man allerdings genügend Material zum füllen der hinzukommenden Episoden gehabt hätte, so hätte zumindest ich für mich dies den 13 Folgen vorgezogen, da man wie schon erwähnt eben fast garnicht auf die beiden männlichen Protagonisten eingegangen ist, und somit einerseits für diese und aber auch andererseits für einige Nebendarsteller etwas Zeit gewesen wäre.
    Dies finde ich besonders im Daily Life Genre sehr wichtig, da der Backdrop der Protagonisten und auch deren direktes Umfeld eben im Vordergrund steht, und besonders in diesem Genre ein nicht ausreichender Hintergrund stärker ins Gewicht fällt als bei beispielsweise einem Protagonisten aus einem Shounen-Battle-Titel, bei dem erstmal die Fähigkeiten und die direkte Handlung (bzw. Kämpfe) im Vordergrund steht.
    Etwas mehr Backdrop zum kleinen Bruder (Makoto) von Konatsu oder über Okita Shiho (Sawas Mutter), die selbst ja durchaus auch etwas richtung Moe geht. Und natürlich einen ausführlicheren Hintergrund zu Sakai Mahiru (Wakanas Mutter) und deren Vergangenheit mit Takakura Naoko (der Vize Direktorin) hätten wie ich finde durchaus noch platz gefunden, auch wenn der Backdrop zu letzterem durchaus ausreichend war, hätte man sich doch noch etwas mehr Zeit für die Beziehung der beiden nehmen können.
    Jetzt kann man sich die Frage stellen warum ich so detailiert auf den Punkt Backdrop eingehe.. nunja einerseits weil ich ihn wie schon erwähnt im Daily Life Genre für extrem wichtig halte. Und andererseits, weil das nicht ausgenutzte Potential neben ein paar anderen kleinigkeiten dazu geführt hat, dass die Bewertung für Story und Charakteren für mich selbst um 0,5 -1 Punkt runter ging und damit auch ein wenig das Enjoyment gedrückt hat.


    Trotzdem konnte Ich persönlich Tari Tari doch sehr genießen und es ist definitiv ein Anwärter auf den ersten Platz im Daily Life bereich diesen Jahres, zumindest auf meiner Liste gibt es in diesem Bereich nur wenige Titel die sich mit Tari Tari wirklich messen können.


    Ratings:

    Vote: 7,5
    Average: 7,5
    Animation: 9
    Sound: 8
    Story: 7
    Character: 7
    Value: 6
    Enjoyment: 8


    「私は何も知りませんよ. あなたが知っているんです」 - 忍野扇
    「何でもは知らないわよ、知ってる事だけ」
    - 羽川翼
    「私は何でも知っている」 - 臥煙伊豆湖

    3 Mal editiert, zuletzt von DiabloDBS () aus folgendem Grund: @See Changelog

  • Ah, Tari Tari...


    Definitiv auch eins meiner persönlichen Highlights 2012. In der Sparte Slice of Life würde ich für 2012 höchstens Sakamichi no Apollon noch höher einstufen.
    Der Anime war von der Aufmachung her schön anzusehen und lässt sich da auch auf keine großen Experimente ein.
    Die Story war nicht weltbewegend, aber auch keineswegs schlecht und sowohl Charaktere als auch ihre Sprecher sind mir Folge für Folge mehr ans Herz gewachsen. Mir persönlich hat Seto Asami richtig gut gefallen. Mag an ihrer Rolle an sich gelegen haben oder daran, dass sie mir als Stimme völlig unbekannt war, aber ihre Art Konatsu rüberzubringen fand ich sehr gelungen.
    Die Musik war durchweg angenehm und oft auch durch richtige Platzierung stark in Szene gesetzt. Spontan kommt mir die schon von Diablo erwähnte Szene von Episode 10 in den Sinn.
    Auch wenn Tari Tari kein Action-Blockbuster oder eine erstklassige Komödie war, so hab ich es doch durchweg genossen den Anime zu verfolgen. Langeweile kam nie auf und man konnte sich gut mit den Charakteren und ihren Problemen identifizieren. Auch wenn ich ihn mir nicht sofort noch einmal ansehen würde könnte ich mir durchaus vorstellen das nachzuholen, wenn die Erinnerung wieder ein wenig schwammiger geworden ist.

    Rating:

    Vote: 8


    Animation: 9


    Sound: 8


    Story: 7


    Character: 8


    Enjoyment: 9


    PS: Wo du gerade Bilder aus so unterschiedlichen Anime zu Enoshima gepostet hast: Ist Enoshima so berühmt in Japan, dass es in Anime so gerne aufgenommen wird oder gibt es dafür andere Gründe? Würde mich persönlich einfach mal interessieren. ;)


    35n4j60.jpg


    You should enjoy the little detours. To the fullest.
    Because that’s where you’ll find the things more important than what you want.


  • Ja Asami-tan ist erst seit 2011 dabei hat seit dem aber schon einige gute Rollen gesprochen. Ich kannte sie schon aus Rinne no Lagrange als Lan und finde auch, dass Explosivere Charaktere ihr besser stehen.. zumindest bisher :-)


    PS: Wo du gerade Bilder aus so unterschiedlichen Anime zu Enoshima gepostet hast: Ist Enoshima so berühmt in Japan, das es in Anime so gerne aufgenommen wird oder gibt es dafür andere Gründe? Würde mich persönlich einfach mal interessieren.


    Ich hätte es noch ausformulieren können aber dachte es reicht einfach zu schreiben:


    Zitat von "MHS"

    Enoshima ist ein bekanntes Touristenziel ebenso wie die Sagami Bucht ansich, da sie Landschaftlich und kulturell viel zu beiten hat.

    「私は何も知りませんよ. あなたが知っているんです」 - 忍野扇
    「何でもは知らないわよ、知ってる事だけ」
    - 羽川翼
    「私は何でも知っている」 - 臥煙伊豆湖